2. Dekade – Gruppengeschichte 1977-1986

 

1977 beginnt nach der Fusion der beiden Verbände „Pfadfinder Österreichs“ und „Österreichischer Pfadfinderinnenverband“ im Jahr 1976 auch bei uns die „Mädchenarbeit“: 1977 Wichtel, 1979 Guides und 1980 Caravelles. LFM Ing. Werner WEILGUNY bestätigt die Änderung der Gruppennummer auf Buben und Mädchen. Das SOLA war in Rossa/Waldviertel mit der Gruppe 46 und war das erste Lager mit WiWö, GuSp und CaEx.

1978 SOLA in Gurk mit der Gruppe 46.

1979 SOLA in Bad Ischl /Nussensee mit der Gruppe 46.

1980 SOLA in Bad Ischl / Lindau mit der Gruppe 46. Die Ex/Ro waren auf Auslandslager in Schottland. Die Gruppe hat mit 107 jugendlichen Mitgliedern wahrscheinlich den größten Mitgliederstand. Im Juli erleidet die Gruppe durch den plötzlichen Tod von ARO Bmstr. Anton IRSIGLER einen schweren Verlust.

1981 war das „Anton Irsigler“ – Gedächtnislager gemeinsam mit der Gruppe 46 in Puchberg am Schneeberg / Schneebergdörfel. Mit dabei Jonathan, ein schottischer Pfadfinder und Freund unseres damaligen Akelas WM Michael ZAUNER. Mit Schreiben vom 29.6. informiert Pfarrer BERRES den Landesverband, „ … dass es ab 1. September in unserem Pfarrhof keine Pfadfinder- gruppe mehr gibt“. Der Gruppenbetrieb geht aber weiter: WiWö und GuSp in der Pfarre Aufer- stehung Christi, Ca in der Hirschstättnerstraße 44 und die Ex auf der „Ranch“ am Zwerchäcker weg 28. Am 29.11. feiert die Gruppe ihr 15-jähriges Bestehen in der Pfarre Auferstehung Christi

1982 SOLA Prein an der Rax mit der Gruppe 46.

1983 SOLA Kirchschlag / Lembach mit der Gruppe 46.

1984 stimmt LFM DI Stefan MARUSZAK dem Ansuchen von GFM ZAUNER zu, dass Heinz während der beruflich bedingten Abwesenheiten von KFM Konrad MÜLLER vertreten wird. Das SOLA war in Allentsteig / Hirschbach mit der Gruppe 46.

1985 SOLA in Ebersdorf / Lehen mit der Gruppe 46.

1986 SOLA in Obermarkersdorf bei Retz mit der Gruppe 46.